Clubmeister 2020

 In Alle Beiträge

Herzlichen Glückwunsch unseren Pokalhelden!

  • Annegret Ebsen (Seniorinnen)
  • Wilfried Schreiber (Senioren)
  • Laura Böhm (Damen)
  • Volker Jahn (Herren)

4. bis 6. Septembe 2020  –  Clubmeisterschaften

Und hier noch einmal ein Dank an Sebastian Zander, der die Meisterschaft um eine Attraktion reicher gemacht hat. Er programmierte ein digitales Leaderboard, welches nach der Premiere in diesem Jahr in jedem Fall auch im nächsten Jahr zum Einsatz kommen wird. Und so wie Sebastian sagte, hat er schon viele Ideen, wie die App weiter vervollständigt werden kann. Der Service kam riesig an. Nicht nur fehlerfrei programmiert, sondern auch optisch ein Knaller!!

Die diesjährige Clubmeisterschaft war nicht nur von neue Abstandsregeln und begrenzter Teilnehmerzahl geprägt. Die Teilnahme von Heimkehren, einem laaang ersehnten Sieg, einem Pokalsammler, einer festen Größe auf dem Siegertreppchen und nicht zuletzt durch einen großartigen Gastroservice.

Danke an Boris und Lars, die mit einem flinken Team in Küche und Service für einen reibungslosen Ablauf sorgten und niemanden auf der Terrasse haben durstig werden lassen.

Lars Onasch und Boris Hornstein

Das Wetter wechselhaft und immer wieder ein Regenschauer. Der Himmel untermalte mit ausreichend Drama-Stimmung das Spiel der finalen Flights spektakulär.

Aber eines nach dem Anderen. Als Heimkehrer möchte ich zwei Teilnehmerinnen bezeichnen, die auch schon in der Vergangenheit den einen oder anderen Meistertitel erspielten. Maren Gieschen und Laura Böhm trennten sich zeitweise vom Golf und von Hude. Laura, die schon als Jugendliche in Hude spielte hatte es in die weite Welt hinaus gezogen. Jetzt studiert sie in Maastricht und trainiert eigentlich eher Kickboxen (Muay Thai). Der Titel der Clubmeisterin hat sie aber schnell überzeugt doch wieder mehr auf dem Golfplatz zu trainieren. (….obwohl sie das ja garnicht muss) In jedem Fall möchte sie auch in 2021 in Hude antreten und ihren Titel verteidigen.

Wie Laura anschließend sagte, hatte sie um den Titel der Clubmeisterin 2020 wahrlich kämpfen müssen. Ihre beiden Flightpartnerinnen Maren und Sibylle haben eisernen Widerstand geboten. Das ist nicht verwunderlich, denn bei Sibylle ging es um die Titelverteidigung. Sie war die Clubmeisterin 2019. Mit nur einem Schlag musste sich Sibylle gegen Laura geschlagen geben, die mit einem “Wasserball” an der 18 noch einmal für Spannung sorgte.

v.l.n.r. Wilfried Schreiber, Annegret Ebsen, Volker Jahn, Laura Böhm

Die dritte Flightpartnerin Maren, die auch schon den Clubmeisterpokal in den Händen hielt, kam nach 4 Jahren Golfpause wieder auf den Platz. Sie hatte die letzten Jahren läuferisch genutzt und wäre in diesem Jahr eigentlich in Chicago bei einem Marathon mitgelaufen, für den sie sich qualifiziert hatte. Aber dann kam in diesem Jahr alles anders und so “schnupperte” Maren wieder auf dem Golfplatz an der frischen Luft vorbei. Der Golf-Virus wurde sofort wieder entfacht und durch den erneuten Eintritt am 1. Juli bei Golf in Hude, war die Basis für die Teilnahme an der Clubmeisterschaft gesetzt. Als Drittplatzierte ist ihr Ehrgeiz geweckt. Sie will im nächsten Jahr wieder aufteen und wird damit Ihr Training im Golf verstärken.

Bei den Seniorinnen ist die Sache schnell erzählt. Annegret, die den Pokal (wie auch viele andere) schon fast ihr Privateigentum nennt, setzte sich auch in diesem Jahr mit einem sehr guten Spiel durch. Annegret berichtete im Anschluß, dass sie in den letzten Wochen eher durchschnittlich spielte und nie mit einem Sieg gerechnet hätte. So kann man sich dann selbst überraschen. Wir freuen uns mit ihr. Und wie man hört, haben viele Damen bewundernd eine Auge auf ihr Spiel geworfen und fragen sich: Wie macht Annegret das bloß immer wieder?

Bei den Senioren wagte Willy Schreiber, ganz “altersgerecht” seinen ersten Auftritt bei der Meisterschaft. Auch ihm ist der Clubmeistertitel nicht fremd. Um seine Pokalsammlung zu vervollständigen fehlen im 2 Titel – so sagte er. Einer davon ist der Titel Senioren Clubmeister. Hier kann er jetzt einen Haken machen. Kam – spielte – siegte! Ganz ohne Nerven dann aber auch nicht. Untypisch für Willy, er legte an der 18 einen Schlag vor, und spielte nicht sofort über das Wasserhindernis. Nur kein Risiko aus 150 Metern eingehen und womöglich den Sieg verspielen. Wie sich zeigte, die Entscheidung war richtig.

Volker Jahn belegte im letzten Jahr den 5. Platz.  Beim Race to Hude 2019 wurde er knapp “nur” Zweiter. Kurz zuvor verspielte er sein Matchplay im Finale und wird ebenfalls wieder “nur” Zweiter. Diese verpassten Titelchancen haben ihn sicher angestachelt endlich selbst ganz oben zu stehen. Der Druck war groß und wurde durch die Nutzung der Leaderboard App auch nicht kleiner. Natürlich wurde auf der Runde immer wieder nach den anderen Teilnehmern geschaut. Wie taktisch oder riskant muss die Bahn gespielt werden? Und so kam es auch hier zur Zitterpartie an Loch 18. Mit nur einem Schlag mehr teilen sich Thomas Otto und Jan Möller den zweiten Platz. Bei Volker hat alles gepasst. Er konnte den Pokal in Empfang nehmen.

Übrigens, so teilte es Marion Grassau bei der Siegerehrung mit, wird die Clubmeisterschaft im nächsten Jahr über 3 Tage gehen. Die Spiele der Damen und Herren über 3 Runden werden damit etwas gelockert. Freitag spielen dann ab 2021 alle die erste Runde. Dies ist auch der wachsenden Zahl der Teilnehmer geschuldet. Die Tage lassen sich so besser organisieren. Viele Clubs haben dieses System bereits installiert.

Neueste Beiträge